neuer Kommandeur in Kiel

.

Kommandoübergabe vollzogen (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Björn Wilke)

Unter den Klängen des Marinemusikkorps Ostsee übergibt Fregattenkapitän Lützen nach zwei Jahren Kommandozeit die Führung des Marinestützpunktes Kiel und somit die Führung von 144 Soldaten und 103 zivilen Beschäftigten an seinen Nachfolger.

Traditionelles Abpullen (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Björn Wilke)

Große Verantwortung und ein starkes Team

Für den verantwortlichen Kommandeur stellt dieser große Verantwortungsbereich eine gewaltige Herausforderung dar. „Ohne ein starkes Team wäre dieses nicht zu meistern. Die Soldaten und Zivilisten erfüllen ihre Aufgaben mit großem Engagement, auch wenn ihre Leistungen nicht immer im Fokus liegen, denn ein Dienstleister, und dies ist ein Stützpunkt, fällt immer nur dann auf, wenn etwas mal nicht funktioniert. Mich haben die Menschen, die im Stützpunkt arbeiten, ungemein begeistert und menschlich bereichert. Daher werde ich vermutlich irgendwann feststellen, dass dies die schönste Verwendung meiner Dienstzeit war,“ resümiert Fregattenkapitän Lützen.

Im Anschluss an das Übergabezeremoniell wurde der scheidende Kommandeur nach alter Marinetradition von Soldaten des Marinestützpunktes Kiel mit einem Ruderkutter „abgepullt“.

Ansprache des neuen Kommandeurs (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Björn Wilke/Presse- und Informationszentrum Marine)

Neuer Kommandeur ist Marineflieger

Der neue Kommandeur, Fregattenkapitän Michael Eichhorn, blickt auf rund 30 Jahre Dienstzeit in der Marinefliegerei zurück. Er hat viele Verwendungen im technischen und logistischen Bereich durchlaufen.

Zuletzt war er sechs Jahre lang als Kommandeur der Technischen Gruppe im Marinefliegergeschwader 5 in Kiel eingesetzt. Für die neue Aufgabe als Kommandeur des Marinestützpunktes Kiel ist er nicht nur angesichts seines fachlichen Hintergrundes, sondern auch wegen seiner langjährigen Verbundenheit zum Standort Kiel bestens gerüstet.

Herzstück des Marinestützpunktkommandos

Der Marinestützpunkt Kiel ist nicht nur Hafen für diverse schwimmende Marineeinheiten, er stellt auch eine große logistische Drehscheibe dar. Die gesamte logistische und technische Versorgung aller in Schleswig-Holstein stationierter Marineeinheiten - egal, ob landgebunden oder schwimmend - läuft über die Einsatzversorgung, das Herzstück des Marinestützpunktkommandos. So wurden im vergangenen Jahr über 41.000 Materialanforderungen bearbeitet, die in der Umsetzung knapp 4.000 Tonnen Material in über 31.000 Packstücken bedeuteten. Dazu kommen viele weitere Instandsetzungs- sowie Ver- und Entsorgungsleistungen, wie beispielsweise mehr als 500 Schiffsbetankungen mit rund 75.000 m³ Dieselkraftstoff.

Hinzu kommt jedes Jahr die Herausforderung, gut 2.000 ausländische Gastsoldaten im Rahmen Kieler Woche logistisch zu betreuen. Daneben finden jährlich eine Vielzahl von hochrangigen Besuchen, Übungen, Manövern und anderen Veranstaltungen statt, deren logistische und in Teilen organisatorische Betreuung ebenfalls in den Händen des Marinestützpunktes Kiel liegt. Absoluter Höhepunkt in der Amtszeit von Fregattenkapitän Lützen war der mehrtägige Besuch einer etwa 100-köpfigen OSZE-Delegation mit Teilnehmern aus 36 Staaten und internationalen Organisationen.

Abschiedsansprache des scheidenden Kommandeurs (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Björn Wilke)

Gäste bei der Zeremonie (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Björn Wilke)

Abschreiten der Front (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Björn Wilke)