Verbandsführung abgeschlossen:

 

Tender „Elbe“ an der Pier in Litauen (Quelle: 2014 NATO / Cedric Artigues)

Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Alexander Stark verließ der Tender am 5. Mai mit seiner 66-köpfigen Besatzung und dem 12-köpfigen Führungsstab den Kieler Stützpunkt. Seit dem Auslaufen hat die „Elbe“ rund 4.900 Seemeilen, das entspricht ca. 9.000 Kilometern, zurückgelegt und dabei viele Häfen in der Ostsee, unter anderem in Dänemark, Estland und Lettland, besucht.

Das Flaggschiff führte den NATO-Verband zudem in mehreren Manövern, wie dem jährlich stattfindenden US BALTOPS und bei sehr erfolgreichen Minenabwehroperationen, zur Beseitigung von Altlasten aus den beiden Weltkriegen, in den Seegebieten mehrerer NATO-Ostseeanrainerstaaten.

„Eine intensive Zeit ist es gewesen, an der mich besonders gefreut hat, dass wir unser Engagement in der SNMCMG 1 zur Lokalisierung von 50 Minen beider Weltkriege nutzen konnten. In Kopenhagen und Tallinn hat man uns dafür vielfach gedankt“, resümierte Fregattenkapitän Brassel den Einsatz nach dem Einlaufen in den Heimathafen „Hohe Düne“ in Warnemünde.

Am 7. August wechselte in Klaipeda die Führungsverantwortung über den NATO-Verband von Deutschland an Litauen. Das Minenjagdboot „Datteln“ ist als deutscher Beitrag nun dem Verband unterstellt.

Fregattenkapitän Brassel bei der Meldung (Quelle: 2014 Bundeswehr / Katharina Ryske)

Formationsaufstellung bei der Kommandoübergabe (Quelle: 2014 NATO / Cedric Artigues )